Gamepad (2012)

Eine interaktive Spielanordnung in fremden Erinnerungsräumen

Level für Level tasten sich die Zuschauer in die Vergangenheit von Cäcilie vor, lösen Rätsel und überwinden Hindernisse. Anders als sonst im Theater, bekommt das Publikum keine Geschichte vorgespielt, sondern erspielt sich diese selber.
In einem kollaborativen Prozess entwickelten Gamedesigner und Theatermacher der ZhdK eine transdisziplinäre Spielmechanik auf der Bühne A, die den Zuschauer eintauchen lässt in fiktive Erinnerungssequenzen, die auch seine eigenen sein könnten. Die Bühne wandelt sich so vom Vorführ- zum Erfahrungsraum.
Darsteller*innen
  • Lina Hoppe
Regie Matthias Spaniel & Maike Thies
Ausstattung Nuria Krämer, Fjolla Rizvanolli
Game Design Klaas Kaat, Benjamin Burger
Sound Jérôme Imfeld
Premiere 09.02.2012, Bühne A, Theater der Künste
Aufführungsfotos Johannes Dietschi